Freitag, 23. Mai 2014

Ich schreibe als #Schriftdolmetscherin ...

#Schriftdolmetschen ist cool, aber es ist ein "anderes" Schreiben als das von historischen #Romanen

... und das ist schön, aber immer wieder fehlt mir deshalb die Ruhe für meine Romane.
Dabei blüht die Fantasie seit dem "Frühsommer" auf wie seit langem nicht. Schrecklich. Der Tag hat leider nur 24 Stunden und wenige Tage, bevor ich mich #selbständig mache, wird mir das noch schmerzhafter bewusst. Ich kann mich nicht klonen, die Nächte durchmachen wie mit 18 ...

Es gibt neue #Projektideen, die mich auch mal abseits des #historischen Romans führen, aber dazu muss ich mich leider noch in Schweigen hüllen. Aber natürlich werden die News hier gepostet, sobald es spruchreif ist. Momentan passiert so viel in meinem Leben, das mich einerseits als Mensch und Autorin sehr bereichert, aber auch vieles in Frage stellt gleichzeitig.

#Work-Life-Balance für Autorinnen ...

Wo nehme ich mich zurück, worauf kann ich verzichten, was kann ich nicht aufgeben? Wieder hin zu 24 Stunden, mehr Zeit gibt es nicht. Neben dem baldigen Start als Unternehmerin wartet am Montag auf mich noch die Abschlussprüfung zur zertifizierten #Fachtrainerin in der #Erwachsenenbildung. Ein Tätigkeitsfeld, das mir eine weitere Schatztruhe, neuen Spielraum für meine vielen Ideen und Konzepte bietet.

Nach sehr lernintensiven 18 Monaten und mehr, insgesamt, sollte ich mich mal auf meinen Lorbeeren ausruhen und just da kamen neue Angebote rein - abseits vom Schreiben. Etwas Streichen, liebe Manu? Sie nicken heftig, ich weiß. Das Schwierige ist nicht, etwas wegzustreichen, sondern abzuwägen, ob mein Bauchgefühl mir weiterhin treu gewogen bleibt. Bislang war es tatsächlich so, dass mir immer wieder Türen geöffnet worden sind, weil ich dran geblieben bin. Ich fühle mich also in gewisser Weise auch belohnt, dass ich die Ausbildung zur Schriftdolmetscherin machen durfte oder den Trainerkurs - es verschafft mir nach weiteren anstrengenden Monaten der Aufbauzeit dann nämlich auch das, was für mich ein Teil des Antriebs zur #Selbständigkeit ist: die Freiheit, mir Zeit zum Schreiben zu nehmen, den Luxus, mich öfter mal auszuklinken und auf neue Recherchen-Reisen zu gehen.

Es gibt noch vieles, das schreiberisch auf mich wartet und ich bin dennoch zuversichtlich, dass ich es schaffe! Wenn mich mein Weg bis hierher geführt hat und sich bislang richtig angefühlt hat, dann vertraue ich darauf, dass sich in den nächsten Jahren noch einige meiner kleinen und großen Träume erfüllen werden.

Wer jetzt mal genauer wissen möchte, was mich vom Schreiben abhält, darf hier nachlesen: http:///www.dieschriftdolmetscherin.at  und meine Autoren/#Senioren-Privatseite http://www.manuela-tengler.at

Schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar posten